Die Neufassung der Richtlinie für Gebäudeautomation (GA) bildet nicht nur den aktuellen Stand der Technik ab. Darüber hinaus bietet sie wichtige Leitlinien für Bauherren, Planer, Investoren und Betreiber.

Mit der Neufassung der VDI 3814 gibt der Verein Deutscher Ingenieure eine aktualisierte Richtlinie für die Planung und Errichtung der Gebäudeautomation heraus – und damit speziell TGA-Planern und Gebäude-Betreibern ein wichtiges Instrument in die Hand, die bei der technischen Gebäudeausrüstung und -automation besonderen Wert auf eine gewerkeübergreifende, herstellerunabhängige Planung und Umsetzung legen. Denn diese steigert den Wert der Immobilie bzw. des Immobilieportfolios erheblich durch mehr Wettbewerb und Kostentransparenz bei Errichtung und Betrieb.

In den letzten Jahrzehnten wurde der stetig wachsende Bereich der Gebäudeautomation wenigen großen System-Herstellern überlassen, die sowohl die Planung als auch die Errichtung, die Wartung und die Erbringung von Dienstleistungen übernahmen. Die Resultate hieraus: Ein weitgehend geschlossener Markt, wenig Transparenz über das Immobilienportfolio und langjährige Abhängigkeiten der Gebäudebetreiber von der Technologie, den Preisen und der Partnerunternehmen der jeweiligen Systemlieferanten.

„Hier setzt die Novelle der VDI 3814 an“, sagt Christian Wild, Geschäftsführer der ICONAG Leittechnik GmbH. „Deswegen hat der Fachbereich Elektrotechnik und Technische Gebäudeausrüstung des VDI ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, TGA-Planern das nötige Know-how anzubieten, mit denen sie eigenständige und herstellerneutrale Planungen durchführen können. Planer und Investoren können sich so flexibler auf dem Markt bedienen und die Errichtungs- und Betriebskosten des Gebäudes wesentlich besser kontrollieren und optimieren“.

In der neuen VDI 3814 werden erstmals die Richtlinien für die Raumautomation (VDI 3813), die Anlagenautomation und das Management der Gebäudeautomation gemeinsam als System beschrieben und zusammengefasst. In einem zusätzlichen Blatt wird den Anforderungen an die Energieeffizienz nun der gebührende Stellenwert eingeräumt.

Erarbeitet wurde die Novelle der VDI 3814 vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Gebäudeausrüstung. Die Richtlinienreihe folgt der VDI-Agenda Gebäudeautomation und besteht aus insgesamt 6 Blättern, in denen alle Bereiche des Themas GA ausführlich dargestellt und behandelt werden.

Die ersten Blätter erscheinen voraussichtlich Ende 2018 im Weißdruck als endgültige Fassung:

Blatt 1 schafft ein generelles Grundverständnis zum Thema Gebäudeautomation und enthält Angaben zu Begrifflichkeiten und gängigen Abkürzungen sowie Informationen  zur generellen Struktur eines Gebäudeautomations-Systems.

Die Planung und alle dazugehörigen Aspekte stehen im Mittelpunkt von Blatt 2: Informationen zur Bedarfsplanung, zum Betreiberkonzept sowie zur Erstellung eines Lastenheftes für die GA-Planung.

In Blatt 3 werden die verschiedenen GA-Funktionen behandelt: Funktionen für Anwendungen, Ein- und Ausgabe, Bedienung und Management.

Blatt 4 enthält Arbeitsmittel zur Planung, Errichtung und Betrieb von GA-Anlagen. Hierzu gehören Bedarfsplanung, Planungsprozess und Systemintegration sowie Anlagenlisten.

Blatt 5 beschäftigt sich mit dem Thema Energieeffizienz und den Anforderungen hierzu. Hierin werden Funktionen (z. B. Energiemanagementfunktionen) eingeführt, mit denen auch die Energieeffizienz durch Gebäudeautomation in Bezug auf DIN EN 15232 und IEC 60364-8-1 (VDE 0100-801) funktional dargestellt werden kann.

Blatt 6 schließlich, widmet sich der Qualifizierung von Personal und beschreibt unter anderem Kompetenzprofile für GA-Fachplaner, Projektleiter, Programmierer und FM Dienstleister.

Mit diesen umfangreichen Informationen schafft die Neufassung der VDI 3814 mehr Unabhängigkeit von proprietären Systemen einzelner Hersteller und eröffnet Möglichkeiten für den Einsatz herstellerübergreifender Systeme. Für Bauherren, Planer, Investoren und Betreiber bedeutet dies mehr Auswahl an Herstellern und damit mehr Wettbewerb, Vorteile im Facility Management sowie besser kontrollierbare Lebenszykluskosten.

Weitere Informationen unter www.vdi.de.

christian-wild

Über den Autor

Dipl.-Ing. (VDI) Christian Wild ist Gründer und Geschäftsführer der ICONAG Leittechnik GmbH und Mitglied im VDI Richtlinienausschuss 3814, Blatt 2.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Juli 3rd, 2018

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen

Leave a Comment

In vielen Fällen ist es in automatisierten Gebäuden und Industrieanlagen notwendig, Prozessdaten nicht nur von der Automationsebene zur Management-Ebene zu transportieren, sondern auch Daten zwischen verschiedenen Systemen auf Automationsebene quer zu kommunizieren. In vollständig homogenen Systemen ist durch den Einsatz identischer Hersteller oder Bus-Protokolle meist eine direkte Kopplung problemlos möglich.

In den meisten Gebäuden finden wir allerdings heterogene Gebäudeautomationssysteme vor, d. h. in den einzelnen Gewerken sind verschiedene Automatisierungslösungen, mit unterschiedlichen Bus-Protokollen (BACnet, KNX, Modbus, …) als Kommunikationsmedien installiert.

Ein typischer Anwendungsfall ist die Übermittlung von einem KNX-System erfassten Raumtemperaturen an eine entsprechende BACnet-Automationsstation der HLK-Steuerung, um Heizungs- oder Kälteanforderungen zu generieren. In diesem Fall muss ein Bestandssystem entweder um eine Schnittstelle erweitert oder ein zusätzliches Hardware-Gateway installiert werden, was jeweils durch Anschaffung, Installation und Einrichtung zu Buche schlägt.

Eine oft nicht bedachte Alternative stellt hier eine bereits vorhandene Management- und Bedieneinrichtung (GLT) dar. Alle Subsysteme sind hier bereits aufgeschaltet und die meisten Software-Systeme bieten hier eine Möglichkeit, um Daten aus System A in System B runterzuschreiben und umgekehrt. Mit B-CON funktioniert das besonders einfach. B-CON stellt fertige Funktionsblöcke bereit die den Datenaustausch mit wenigen Mausklicks bereitstellen.

Sie möchten dazu mehr erfahren? Kommen Sie gerne auf uns zu: info@iconag.com

 

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

April 25th, 2018

Posted In: Energiemanagement, Gebäudeautomation, Planungshilfen, Software

Leave a Comment

Demnächst starten wieder die ICONAG Days!

Sie suchen praxisrelevante Informationen und den Austausch, wie der technische Betrieb von Gebäuden und Anlagen sicherer, energieeffizienter und einfacher gestaltet werden kann?

Dann sollten Sie die ICONAG-Days 2017 mit unseren Kooperationspartner WAGO und ISONA nicht verpassen! Unsere ICONAG-Days finden vom 8. bis 9. Juni 2017 in Wiesbaden im Courtyard by Marriott Wiesbaden-Nordenstadt statt. In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Frankfurt und dem Autobahnkreuz.

Ziel der ICONAG-Days ist es, Ihnen das am Markt verfügbare Know-How zum effektiven technischen Gebäudemanagement, insbesondere zu den Themen herstellerneutrale Gebäudeleittechnik, Visualisierung und Energie-Management-Systeme für verteilte Liegenschaften in einer kompakten Veranstaltung zu vermitteln. Dabei stehen die mittlerweile mehr als 6000 umgesetzten Lösungen weltweit mit dem Produkten der ICONAG in Zusammenspiel mit offenen Systemen im Vordergrund. Die meist eingesetzten Schnittstellen BACnet, Modbus, KNX werden auch in dieser Veranstaltung ein Thema sein.

Als Teilnehmer erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Technologien, sowie wertvolle Praxistipps aus erster Hand zur Planung, Konzeptionierung und Umsetzung von herstellerübergreifenden Projekten, die weit über die produktspezifischen Kenntnisse hinausgehen. An beiden den beiden Tagen finden zahlreiche Workshops und praktische Tutorien statt, mit den Schwerpunkten auf Systemintegration und Gebäudemanagement am 8. Juni und Integrative Planung und IT-Sicherheit am 9. Juni.

Hier geht es zur Anmeldung zu den ICONAG Days 2017.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Mai 4th, 2017

Posted In: Energiemanagement, Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Planungshilfen, Software, Visualisierung

Leave a Comment

„Übergreifende Transparenz für Energiemanagement und Betriebsführung in verteilten Liegenschaften und die einfache Integration unterschiedlichster Techniklandschaften.“

Dies war auch schon Thema auf dem Forum für herstellerneutrale Gebäudeleittechnik am 3. November 2016 am Flughafen Stuttgart.

Was sind Ihre Anforderungen an die technische Gebäudeausrüstung (TGA) beim Betrieb Ihrer Gebäude oder verteilten Liegenschaften? Gemäß der aktuellen Normung (GEFMA 122) umfasst die Betriebsführung dabei insbesondere das Energiemanagement, die Wartung und die Instandhaltung bzw. die Reparatur als zentrale Aufgaben; das Kosten- und Vertragsmanagement umfasst insbesondere Rechnungswesen und die Überwachung externer Dienstleister.

 

Die Anforderungen an die TGA, die sich aus diesen Aufgaben ergeben, sind u.a. folgende

– Bereitstellung von Daten für das Energiemanagement

– Überwachung und Alarmierung zur Sicherstellung des Betriebs

– Unterstützung der Fehlersuche bzw. Datenaufzeichnung

– Möglichkeiten zur Einbindung einer Vielzahl externer Dienstleister

– Überwachung der Vertragserfüllung

 

Außerdem muss es Möglichkeiten zur zentralen Anlagenführung bzw. zur Fernbewirtschaftung geben und Daten für andere Facility Management Anwendungen bereitgestellt werden, wie zum Beispiel zur Wartung und Instandhaltung, Auftragskoordination oder Kostenstellenrechnung. Eine Herkulesaufgabe? Nein, heute nicht mehr.

Wenn Sie die drei großen Handlungsfelder genauer betrachten, werden Sie feststellen: Die notwendigen Managementfunktionen wie Energiemanagement, Alarmmanagement, Anlagenvisualisierung, Zeitschalten, Fernbewirtschaftung oder auch Funktionen zum Reporting, zur  Analyse und dem Datenmanagement erschließen sich ganz einfach in dem neu vorgestellten ICONAG TGM-Portal, wobei TGM für technisches Gebäudemanagement steht. Das Portal vereint auf einfachste Weise die Managementfunktionen aus unterschiedlichen Standorten, Liegenschaften, Gebäuden und Anlagen und hält auch für jeden Standort nützliche, aggregierte Informationen zum aktuellen Anlagezustand sowie Ansprechpartner, Wetterdaten etc. bereit.

Datenübertragung aus den Liegenschaften

Auch eine Lösung zur Datenübertragung aus den Liegenschaften zur Zentrale stellt heute keine wirkliche Hürde mehr dar. Hier wurde ebenfalls in Stuttgart eine schlüsselfertige Lösung vorgestellt. In den Vorkonfigurierten Modems und Routern kommen Übertragungs- und Sicherheitstechnologien zum Einsatz, die tausendfach bewährt sind und Ihren Ursprung in der Vernetzung von Banken haben. Damit kann auch jedem externen Dienstleister ein abgesicherter externer Zugriff auf die für ihn freigegeben Anlagen und Management-Funktionen gewährt werden.

Technischen Integration

Spannend wird es nun bei der technischen Integration der Daten und Funktionen aus den Gebäuden und Anlagen. Für die Integration auf Datenpunktebene stellen die offenen Systeme wie BACnet, KNX, ModBus, M-Bus etc. heute keine Hürde mehr dar. Doch wer will schon die lokale Gebäudeleittechnik komplett nachbauen oder ablösen, um die zentralen Managementaufgaben zu realisieren? Auch die Möglichkeit, alle verteilten Gebäudeleitsysteme von nur einem Hersteller zu beziehen ist entweder praxisfremd oder nicht gewollt.

ICONAG-TGM-Portal

Darum ist hier die eigentliche Herausforderung, wie auf bestehende, proprietärere Gebäudeleitsysteme herstellerübergreifend zugegriffen werden kann. Das ICONAG-TGM-Portal löst diese Aufgabe ebenfalls unter Einsatz modernster Netzwerktechnologien. Sobald ein beliebiges GLT- System oder auch ein Bedienpanel oder eine Visualisierung ins (TGM-)Netzwerk integriert sind, können diese auch einfach in das ICONAG-TGM-Portal eingebunden werden. Hierfür setzt ICONAG auf modernste Webtechnologie in Verbindung mit Standards zur Datenübertragung, Webservices und IT-Administration, wie sie in der Verwaltung großer Netzwerke zum Einsatz kommen.

Mit den vorhandenen Werkzeugen sind damit quasi alle Integrationsszenarien für verteilte Gebäude und Anlagen lösbar.

 

ICONAG stellte hierfür eine Integrationsleitfaden vor, den Sie unter info@iconag.com anfordern können.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Januar 26th, 2017

Posted In: Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen

Leave a Comment

Das bietet der neue, überarbeitete BACnet-Standard 135-2016

Kurz vor dem 30. Geburtstag des BACnet-Protokolls am 19. Januar 2017 hat die amerikanische Ingenieurorganisation ASHRAE ihren Standard 135-2016 „BACnet – A Date Communication Protocol for Building Automation and Control Networks“ in einer erweiterten Fassung veröffentlicht.

Was sind die wichtigsten Neuheiten im Vergleich zum vorherigen Standard von 2012?

Neben der Überarbeitung der Gefahrenmeldetechnik und der Zutrittskontrolle sind beispielsweise Aufzüge, Rolltreppen, Beleuchtungstechnik und Bedienstationen für Gefahrenmeldungen als weitere Gewerke mit ihren speziellen Objekttypen und Diensten zur interoperablen Einbindung in die Gebäudeautomation hinzugekommen. Insgesamt wurde der Standard um 20 Ergänzungen und Bearbeitungen erweitert. Dabei wird dieser auch in die ISO- und EN-Normung einfließen, zum Beispiel in die Neufassung der EN 16484 „Systeme der Gebäudeautomation (GA) – Teil 5:Datenkommunikationsprotokoll“.

Die Neufassung des BACnet-Standards erschien im Juli 2016 auf 400 zusätzlichen Seiten, sodass das Standardwerk, das seit 1995 existiert, nun stolze 1.400 Seiten fasst. Seit diesem ersten BACnet-Standard (ASHRAE 135), haben die 13 ASHRAE-SSPC 135-Arbeitsgruppen die mittlerweile über 21 Jahre alte Norm stets um neue Anwendungen ergänzt. So kann sich heute kaum ein international tätiger Hersteller mehr leisten, keine Produkte mit BACnet Protokoll zu liefern.

Einen ausführlichen Beitrag mit den wichtigsten Änderungen und Ergänzungen (Addenda) des BACnet-Standards 135 von 2012 zur Neufassung 2016 gibt es im cci Wissensportal auf
www.cci-dialog.de (Artikelnummer ccixxxx ins Suchfeld eingeben).

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

November 29th, 2016

Posted In: Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen, Uncategorized

Schlagwörter:

Leave a Comment

Da die Vernetzung der Informationen durch die Gebäudeautomation (GA) hohe Anforderungen an die betreffenden Fachleute stellt, erscheinen Standardisierungen und Vereinfachungen für die Verbesserung der Ausführung der GA-Systeme essentiell. Dabei erwirkte die Zusammenarbeit engagierter BACnet-Fachleute wichtige Fortschritte: Der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) hat Anfang 2014 neue AMEV-Testate für BACnet-Geräte vorgestellt, die deren Anwendung vereinfachen.
Für die neutrale Vernetzung ihrer GA-Systeme, beispielsweise um ein zentrales Energiemanagement aufzubauen, werden BACnet-Geräte zunehmend sowohl von Bund, Ländern und Kommunen aber auch immer mehr privatwirtschaftlichen Bauherren angewendet. Dabei stellen Management- und Bedieneinrichtungen (MBE, ugs. Gebäudeleittechnik) sowie Automationsstationen (AS) in der Anwendung die wichtigsten BACnet-Geräte dar. Für beide dieser BACnet Gerätetypen definierte die AMEV im Jahr 2011 je zwei praxisorientierte Geräteprofile mit abgestuftem Leistungsumfang (MBE-A und MBE-B sowie; AS-A und AS-B). Um BACnet-Anwender dabei von der Prüfung der AMEV-Profile zu entlasten, hat der AMEV das AMEV-Testat entwickelt. Voraussetzung für dieses Testat ist der Konformitätsnachweis durch einen Test gemäß DIN EN ISO 16484-6 bei einem akkreditierten BACnet Test Labor (kurz BTL). Das Testat umfasst eine DIN A4 Seite, benennt die wichtigsten Leistungsmerkmale eines BACnet-Geräts und bescheinigt, dass alle vom ausgewiesenen AMEV-Profil geforderten BACnet-Eigenschaften unterstützt werden.

Um das AMEV-Testat vergeben zu können, muss neben dem BTL-Testbericht (Test Report) eine Prüfliste für AMEV-Testate vorliegen, die von der Zertifizierungsstelle bestätigt wurde. Durch das Testat wird einem BACnet Gerät bescheinigt, dass die BACnet-Eigenschaften gemäß dem angegebenen AMEV-Profil im Rahmen des Konformitätstests erfolgreich getestet wurden. Darüber hinaus muss der Hersteller schriftlich erklären, dass sein Gerät einige im AMEV-Profil geforderte Eigenschaften unterstützt, die derzeit nicht Gegenstand des genormten Konformitätstests sind. Auf der AMEV-Homepage Die BACnet Prüfliste für AMEV-Testate für Automatisierungsstationen zum Download bereit. Ein AMEV-Testat für MBE gibt es aber noch nicht.

Durch genormte Konformitätskontrollen und BACnet-Zertifikate wird die Qualitätssicherung der AMEV-Testate gewährleistet. Als weiterer Vorteil gelten die eindeutig und umfassend definierten AMEV-Profile. Durch die AMEV-Testate können Planung, Ausschreibung und Betrieb von neutralen BACnet-Systemen wesentlich vereinfacht werden. BACnet-Anwender schätzen die als praxisorientiert geltenden AMEV-Profile und integrierten diese unter anderem im Leistungsbereich LB 070 Gebäudeautomation des GAEB. Um der fehlenden Erfahrung mit der Ausschreibung neutraler BACnet-Systeme entgegen zu wirken, ist die Vorgabe einer eindeutigen technischen Spezifikation, der Nachweis einer anerkannten Einrichtung essentiell. Außerdem kann die stetige Weiterentwicklung der BACnet-Standards und -Geräte dazu führen, dass ein angebotenes BACnet-Modell, obwohl das Vorgänger-Modell über das Testat verfügt, noch kein Zertifikat und damit kein AMEV-Test hat.

Obgleich sich die BACnet-Anwendung durch AMEV-Testate vereinfachen lässt, ist festzuhalten, dass das Erreichen von Projektzielen sowie der erfolgreiche Einsatz eines GA-Systems maßgeblich von der vorangegangenen Planung abhängen, mit dieser sich ein qualifiziertes Ingenieurbüro befassen sollte. Die Chancen auf fairen Wettbewerb bei der Planung und Ausführung qualitativer BACnet-Systeme werden durch die Anwendung neutraler BACnet-Profile, des GA-Leistungsbildes und schließlich verlässlicher AMEV-Testate maßgeblich verbessert.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

September 21st, 2016

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Planungshilfen, Uncategorized

Leave a Comment

Gebäudeleitsysteme mit BACnet sind teuer – das ist ein oft zitierter Irrglaube. Teuer wird es in erster Linie aufgrund der Fehler, die immer wieder bei Planung und  Ausschreibung von herstellerübergreifenden Gebäudeleitsystemen mit BACnet gemacht werden. Diese Fehler treiben den Aufwand und Ärger bei der Umsetzung hoch. Ein BACnet Ratgeber für Gebäudeleittechnik soll das ändern.

Die ICONAG-Praxistipps für die Planung von herstellerübergreifenden Gebäudeleitsystemen mit BACnet zeigen die fünf wichtigsten Punkte auf, auf die Sie bei der Planung und Ausschreibung von GLT-Systemen bzw. Management- und Bedieneinrichtungen (MBE) unbedingt achten sollten, damit diese Fehler vermieden werden. Sie verstehen sich als praxisorientierte und auf die GLT-Ausschreibung fokussierte Ergänzung zum dem Leitfaden zur Ausschreibung interoperabler Gebäudeautomation auf Basis von DIN EN ISO 16484-5 Systeme der Gebäudeautomation – Datenkommunikationsprotokoll (BACnet), den der VDI in Zusammenarbeit mit der BACnet Interest Group Europa (BIG-EU) zuletzt im Jahr 2009 veröffentlicht hat.

Den BACnet-GLT-Ratgeber können Sie hier kostenlos runterladen.

 

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

August 11th, 2016

Posted In: Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen, Visualisierung

Leave a Comment

Im Jahr 2009 hat der VDI in Zusammenarbeit mit der BACnet Interest Group Europa (BIG-EU) den sehr nützlichen BACnet-Leitfaden zur Planung von interoperablen Gebäudeautomations-Systemen mit dem BACnet Protokoll in aktualisierter Form veröffentlicht. Insbesondere gibt das umfangreiche Handbuch wertvolle Hilfestellung für die Planung und die Erstellung der Leistungsverzeichnisse.

Der bei der BIG-EU kostenlos zum Download zur Verfügung gestellte Leitfaden zeigt auf, was bei der Planung einer interoperablen Gebäudeautomation mit BACnet zusätzlich zu den gängigen Normen beachtet werden muss und gibt dazu konkrete Empfehlungen.

Den Leitfaden können Sie hier kostenlos herunterladen

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Juli 30th, 2016

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen

Leave a Comment

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI3MDBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPTRlV0w4VzhPIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI2MDBweCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5hcHAtc2hhcmluZy5jb20vc3VpdGUvYWt0aW9uZm9ybWVkaXRvcj9pZD14OGo5cHZxNCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiPjwvaWZyYW1lPg==