Mit der Gebäudemanagement-Software B-CON lassen sich auch ältere und sanierungsbedürftige Gebäudeautomations-Systeme aus der bisherigen Herstellerabhängigkeit lösen und Liegenschaften effizienter managen und betreiben.

Der stetig wachsende Bereich der Gebäudeautomation und der dazugehörigen Management- und Bedienfunktionen hat in den letzten Jahren grundlegende innovative Neuerungen und Erweiterungen erfahren. Neben der Verbesserung der technischen Möglichkeiten in der Überwachung, Messung und Auswertung hat auch ein grundlegender Umbruch im technischen Gebäudemanagement stattgefunden: Weg von den herstellerabhängigen Systemen und hin zu herstellerunabhängigen und gewerkeübergreifenden Lösungen.
Diese erlauben nicht nur eine einfachere und bessere Überwachung und Steuerung, sondern sparen auch bares Geld und ermöglichen damit einen effizienteren Betrieb des Gebäudes, insbesondere bei Erweiterungen oder Instandsetzungen.

Während heutzutage immer mehr neue Gebäude bereits von Beginn an herstellerunabhängig geplant, gebaut und betrieben werden, gibt es aber auch immer noch zahlreiche Gebäude mit technisch veralteten, sanierungsbedürftigen und herstellerabhängigen Gebäudeautomationssystemen. Nach dem Motto „never change a running system“ schreckt man jedoch hier oft vor dem Aufwand zurück, sich aus der bisherigen Herstellerabhängigkeit zu lösen und die Hoheit über die eigenen Daten zu gewinnen.

Die Gebäudemanagement-Software B-CON ermöglicht eine einfache und schnelle Integration in bereits vorhandene (veraltete) Gebäudeautomationssysteme. Sie übernimmt und verarbeitet bestehende Daten und Historien und erlaubt einen offenen Zugriff auf alle Daten und Funktionen.

Aufgrund ihres offenen Schnittstellenkonzeptes kann B-CON sich in die Anlagen nahezu aller Hersteller integrieren und die herstellertypischen Protokolle (z.B.  von Honeywell, Sauter, Siemens, Kieback & Peter etc.) in BacNet Objekte umwandeln. So können alle Daten und Funktionen der Raum- und Anlagenautomation zuverlässig ausgelesen, überwacht und abgebildet werden.

Nach erfolgter Integration fasst B-CON alle Gewerke und Gebäudeautomationssysteme unterschiedlichster Hersteller in einer einzigen, herstellerneutralen Management- und Bedieneinrichtung zusammen.

Besonders interessant ist dies auch für Liegenschaften, die in den vergangenen Jahrzehnten schrittweise saniert wurden (z.B. Kliniken, Verwaltungsgebäude, Schulen, Fabrikationshallen etc.) und bei denen aufgrund von Ausschreibungen und technischen Weiterentwicklungen eine inhomogene Anlage unterschiedlicher Hersteller vorhanden ist. Auch hier kann B-CON nicht nur alle vorhandenen Systeme integrieren, sondern bei weiterem Ausbau / Sanierung der Liegenschaft auch neu hinzukommende Systeme der Anlagen- und Raumautomation (z.B. zur Beheizung bzw. Kühlung, Belüftung, Beleuchtung oder Beschattung) abbilden und managen.

Mit B-CON werden die Daten aus den unterschiedlichsten Systemen gleichberechtigt in eine Objektliste geladen und zur Anzeige und Bedienung visualisiert. Ab diesem Moment ist es für die Bediener der Management- und Bedieneinrichtung oder des Energie-Management Systems gleichgültig aus welchen, teilweise proprietären Systemen, diese Datenpunkte stammen.

Inkonsistenzen in der Bezeichnung, z. B. aufgrund nicht streng nach Vorgabe arbeitender MSR-Firmen und Systemintegratoren, können über die Objektliste direkt festgestellt und sofort korrigiert werden.

B-CON unterstützt eine teilautomatische Generierung von Anlagenbildern in der Anzeige- und Bedienfunktionen. Voraussetzung hierfür ist ein einheitliches Kennzeichnungssystem. Ein durchgehendes Kennzeichnungssystem ermöglicht in B-CON nicht nur einen schnellen und umfassenden Überblick über den aktuellen Zustand aller Objekte, sondern erlaubt auch eine schnelle Einrichtung der Management-Funktion. So lassen sich beispielsweise alle Alarmmeldungen schnell selektieren und mit einem Mausklick ins Alarm- und Eventmanagement-System überführen.

Sie möchten nähere Informationen über die Integration vorhandener oder älterer Gebäudeautomations-Systeme mit B-CON? Unter der Rufnummer 06781 – 514 9678 beantworten wir gerne Ihre Fragen. Über die Website www.iconag.de haben sie die Möglichkeit, ein persönliches und ausführliches Beratungsgespräch anzufordern.

www.iconag.de

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Mai 16th, 2019

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik

Schlagwörter: ,

Leave a Comment

Die frühzeitige Einführung eines einheitlichen Kennzeichnungssystems für die technische Gebäudeausrüstung (TGA) im Allgemeinen und die Gebäudeautomation im Speziellen bietet übergreifende Vorteile: von der Planung bis zur Instandhaltung von gebäudetechnischen Anlagen.

Beim Einsatz herstellerneutraler Systeme in der Gebäudeautomation profitieren Liegenschaftsbetreiber in besonderem Maße, wenn sie bereits frühzeitig ein einheitliches Kennzeichnungssystem für die technische Gebäudeausrüstung (TGA) einführen. Daraus ergeben sich übergreifende Vorteile in allen Phasen: Von der Planung über Errichtung und Inbetriebnahme bis zur Instandhaltung.

So kurz wie möglich – so lang wie erforderlich: Ein funktionales Kennzeichnungssystem enthält bereits in der Bezeichnung jedes Elements Informationen, etwa die Nummer der Liegenschaft, die Gebäudebezeichnung, den Informationsschwerpunkt (z.B. Elektro), Gewerkerkennung, Anlagenart, Funktion (z.B. Temperaturwert, Schaltwert, Feuchtigkeitswert etc.). Anlagen, Komponenten und deren Funktionen lassen sich auf diese Weise einheitlich bezeichnen.

Was viele Bauherren nach wie vor unterschätzen: Mit Hilfe des Kennzeichnungssystems werden auch die Funktionen der Gebäudeautomation (GA) eindeutig identifizierbar und in aller Regel auch sofort lokalisierbar.

Eine einheitliche, herstellerneutrale und logisch konsistente Beschriftung bietet Projektierern und Gebäudebetreibern zahlreiche Vorteile bei der Projektierung und beim Betrieb von Gebäudeautomationssystemen. Fließt das Kennzeichnungssystem in die Datenpunktbeschreibung ein, werden die dahinter liegenden GA- Funktionen für jeden Projekteilnehmer transparent. Dies ermöglicht es Ihnen, auf der Ebene der Automationsstationen herstellerneutral zu arbeiten und ist gleichzeitig eine wichtige Grundlage dafür, den Aufwand zur Bereitstellung der Management- und Bedienfunktionen erheblich zu reduzieren. Voraussetzung hierfür ist, dass ein solches Kennzeichnungs- und Adressiersystem bereits von Anfang an, vor Beginn der Projektierung, definiert und eingeführt wird.

So sollte bereits von Beginn an die Anforderung an die Planung gestellt werden, ein solches Kennzeichnungssystem nach VDI 3814 zu planen und umzusetzen. In Blatt 4.1. der Neufassung dieser VDI-Richtlinie für Gebäudeautomation finden sich umfangreiche Informationen und Praxis-Tipps zur Definition, Struktur und Methodik eines solchen Kennzeichnungssystems sowie Planungshilfen und Listen für die Umsetzung.

Mit einem im BIM (Building Information Modeling) vorab definierten Kennzeichnungssystem ist sichergestellt, dass alle Anlagen und Funktionen mit TGA-Bezug, von der Planung über die Umsetzung bis zum Betrieb, einheitlich sind und einheitlich übergeben / übernommen werden können. Damit werden Missverständnisse vermieden und die Zeit für unnötige Abstimmungen reduziert.

Wenn auf diese Weise Datenpunkte in Liegenschaftsportfolios benannt werden, kann man auf der Management-Ebene von allen Gebäuden einheitliche Bezeichnungen abrufen und Werte schneller zuordnen, visualisieren, auswerten und kontrollieren.

Zur schnellen und unkomplizierten Inbetriebnahme einer Management- und Bedieneinrichtung können beispielsweise Störmeldungen schnell und in großen Mengen in das Alarm- und Ereignismanagement überführt werden (Alarmmanagement) oder alle Feuchtigkeitswerte aus der Anlage komplett übernommen und im Trendmanagement zusammen überwacht werden, ohne dass man mühsam einzelne Werte übernehmen muss. Beim Einsatz von BACnet können Daten auch automatisch aus den Automationsstationen ausgelesen und übernommen werden, was den Aufwand für Abstimmungen und zur Pflege der Dokumentation drastisch reduziert.

Auch für die Umsetzung der Bedienfunktionen ergeben sich durch die Nutzung eines einheitlichen Kennzeichnungssystems zahlreiche Vorteile. So muss beispielsweise nicht für jede Anlage ein eigenes Bild erstellt werden. Da sich aus der Bezeichnung auch die Verortung ergibt, genügt ein einziges Anlagenbild, das mit den jeweiligen den jeweils zugehörigen Datenpunkten automatisch verknüpft wird. Eine enorme Zeit- und Kostenersparnis bei der Einrichtung der Bedienfunktionen!

Kennt der Bediener einer Management- und Bedieneinrichtung bzw. eines GLT-Systems den Anlagenschlüssel, muss er nicht mehr zwingend die hierarchische Visualisierung nutzen, um Änderungen vorzunehmen. Für viele Nutzer der herstellerneutralen GLT-Software B-CON genügt es, sich lediglich die Objektliste mit allen Datenpunktbezeichnungen anzeigen zu lassen und so beispielsweise gezielt Objekte nur nach der jeweiligen Bezeichnung zu ändern.

Die einheitliche Kennzeichnung und Beschriftung der einzelnen Objekte ermöglichen eine schnellere Identifizierung, Anpassung und Änderung. Das Management und die Bedienung des kompletten GA-Systems sind deutlich zeitsparender und für viele Nutzer auch einfacher.

Sie wollen auch mehr Effizienz und Zukunftssicherheit für Ihr technisches Gebäudemanagement? Die ICONAG-Experten unterstützen Sie gerne mit jeder Menge Praxis-Knowhow bei der Definition Ihres Kennzeichnungs- und Adressierungssystems – als Grundlage für den Aufbau einer herstellerneutralen Managementebene für Ihre Gebäudeautomation und Ihr Energiemanagement.

www.iconag.de

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

April 26th, 2019

Posted In: Gebäudeautomation, Planungshilfen, Software

Leave a Comment

Das standardisierte Netzwerkprotokoll BACnet bietet einfache Einrichtung, Handhabung und Kontrolle mit Management- und Bedieneinrichtungen.

Der Markt der Gebäudeautomation wächst stetig weiter und damit auch die Anzahl der Anbieter auf diesem Sektor. Wurde früher die Planung, Ausführung und Wartung der Gebäudeautomation nur wenigen großen Regelfirmen überlassen, ist es mittlerweile zunehmend üblich, herstellerunabhängig zu planen und auszuschreiben sowie das Gewerk Gebäudeautomation an lokale Anlagenbauer als Systemintegratoren zu vergeben.

Um eine interoperable und herstellerübergreifende Kommunikation der verschiedenen Gewerke sicherzustellen, wurde von der American Society of Heating, Refrigerating and
Air-Conditioning Engineers (ASHRAE) ein standardisiertes Netzwerkprotokoll entwickelt.

BACnet (Building Automation and Control Networks) gewährleistet nicht nur die Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller sondern bietet darüber hinaus mehrere Vorteile im praktischen Einsatz von Management- und Bedieneinrichtungen (GLT-Systemen).

Der wichtigste Unterschied zu anderen Protokollen: BACnet ist objektorientiert. Dies bedeutet, dass in einem BACnet Objekt sämtliche Informationen, die zur Funktionalität eines Datenpunktes gehören, enthalten sind.

Während bei anderen Protokollen wie beispielsweise KNX oder ModBus lediglich der vorhandene Wert (Present Value) als Datenpunkt angegeben wird, liefert BACnet in einem einzigen Objekt mehrere zusätzliche Informationen (sogenannte „Properties“) mit. Zum Beispiel Angaben zu Höchstwerten (High Limit), Tiefstwerten (Low Limit), Alarmkennzeichnung (Notify Type), Änderungsschwellenwert (COV Increment) und viele mehr.

Während andere Protokolle lediglich den IST-Wert als einzige Information liefern, die anschließend noch in der Management- und Bedieneinrichtungen interpretiert werden muss, übernimmt die Managementfunktion von BACnet die Interpretation und Bewertung der Angabe direkt in der Automationsstation. So werden Fehlinterpretationen vermieden und wertvolle Zeit eingespart.

Sämtliche BACnet Objekte und Informationen werden dezentral in der Automationsstation gespeichert und verarbeitet. Da das auch die Ausführung von Zeitplänen oder die Erzeugung von Alarmen umfasst, werden diese auch dann zuverlässig ausgeführt, wenn das MBE-System offline ist. Damit bietet BACnet eine deutlich erhöhte Betriebssicherheit.

Die Objekte und deren Properties können jederzeit einfach mittels verschiedener Tools aus dem Netzwerk ausgelesen werden. Somit sind alle Infos für den Anwender sofort abrufbar und müssen nicht erst zeitraubend bei den Programmierern angefordert werden.

Da jedes BACnet-Objekt sämtliche Informationen zum Datenpunkt enthält, einschließlich der Beschreibung, macht es im Rahmen eines BIM-Ansatzes Sinn, diese Beschreibung nach dem Anlagenkennzeichnungssystem des Gebäudeautomationssystems zu wählen. Basierend auf diesem Vorgehen, lassen sich die projektspezifisch geforderten Bedien- und Management-funktionen mit deutlich reduziertem Aufwand umsetzen. In B-CON sind dafür beispielsweise Bedienelemente (Controls) für alle relevanten BACnet Objekte verfügbar.
Das integrierte Zeitplanmanagement erlaubt die einfache Verwaltung von Zeitschaltplänen in den Automatisierungssystemen sowie die Konfigurierung der Zeitschaltuhr. Trends werden nicht einfach nur angezeigt, sondern aufgenommen, im Trendmanagement angelegt und langzeitarchiviert.

BACnet ist zurzeit das ideale Protokoll auf der Managementebene (MBE / GLT) und bietet im praktischen Einsatz zahlreiche Vorteile für Bauherren, Investoren, Planer und Gebäudebetreiber. Allerdings gibt es auch einige wichtige Dinge zu beachten. Da mit dem Einsatz von BACnet eine Intelligenzverlagerung von der MBE in die Automationsstation erfolgt, sind im Vorfeld etwas
mehr Planung sowie deutlich mehr Festlegungen und Definitionen erforderlich.

ICONAG hat speziell hierzu einen Ratgeber mit wertvollen Praxis-Tipps erstellt, den sich Interessenten unter dem Link http://www.iconag.de/bacnetratgeber.php kostenlos herunterladen können. Weitere Informationen finden Sie auch auf: www.iconag.de

 

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Dezember 17th, 2018

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik

Leave a Comment

Bei den Lebenszykluskosten eines Gebäudes spielen die Energiekosten und damit auch das Management des Energieverbrauchs eine essentielle Rolle.

In die Gebäudeleittechnik integrierten Energiemanagement-Systeme bieten deutliche Vorteile für Investoren und Gebäudebetreiber.

Beim Betrieb von Zweckbauten hat Energie viele Daseinsformen: Wärme, Wasser, Gas, Klima, Druckluft und natürlich auch Strom wollen effizient, nachhaltig und kostensparend eingesetzt werden und bieten damit ein gewaltiges Potenzial für den wirtschaftlichen Betrieb. Um dieses Potenzial optimal nutzen zu können, ist die Einführung eines leistungsfähigen Energiemanagement-Systems unumgänglich und ab einer bestimmten Unternehmensgröße vom Gesetzgeber sogar vorgeschrieben. Dies betrifft Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 50 Mio. Euro bzw. einer Bilanzsumme von über 43 Mio. Euro.

Bisher wurden das Energie-Monitoring (die Erfassung, Aufbereitung und Visualisierung der Verbräuche) sowie das Energie-Controlling (die kontinuierliche Beobachtung der erfassten Daten samt Ableitung von Maßnahmen) unabhängig von der Gebäudeleittechnik gesehen, da sie keine Bestandteile der Gebäudeautomation sind.

Die technischen Entwicklungen und die rasant gewachsenen Möglichkeiten der Vernetzung machen es heute möglich, beides in einem System zu integrieren und so die Erkennung eines Mehrverbrauchs, die Analyse von Fehlern (z. B. aufgrund defekter oder falsch eingestellter Anlagen) sowie die anschließende Korrektur bzw. Reparatur über ein benutzerfreundliches System zu handhaben.

 Energiemanagement

Ein modernes Gebäudeleitsystem mit integriertem Energiemanagement-System wie B-CON erlaubt durch die Vernetzung der einzelnen Zähler eines Gebäudes nicht nur die zentrale Erfassung und Überwachung, sondern auch die Durchführung verschiedener Analysen in einem einzigen System.

So lassen sich beispielsweise mehrere Liegenschaften direkt miteinander vergleichen oder über eine Saison witterungsbereinigt bewerten. Ein integriertes Tool unterstützt mit einer Top-Down Analyse bei der schnellen Identifizierung von Schwachstellen wie beispielsweise geöffnete Frischluftklappen oder das schnelle Auffinden von Leckagen oder von falsch eingestellten Anlagen.

Über eine einheitliche Benutzeroberfläche (Browserbasiert) lassen sich auf diese Weise energierelevante Faktoren im Gebäudebetrieb wie z.B. Temperaturvorgaben, Anlagenparameter, Betriebszeiten, Fenster- und Türpositionen sowie große Energieverbraucher überwachen, steuern und direkt übers System korrigieren.

„Das Ziel heißt maximale Transparenz über Anlagenzustände und Störungsstatistiken“, sagt Daniel Rörich, Technischer Vertrieb der ICONAG-Leittechnik GmbH. „Nur durch die permanente Erfassung und Zusammenführung aller Daten lassen sich bei Bedarf schnell wirkungsvolle Maßnahmen ableiten und ein effizienteres Energiemanagement umsetzen“.

Das monetäre und energiebezogene Einsparungspotenzial ist jedoch nicht der einzige Nutzen, der sich durch den Einsatz eines integriertes Energiemanagement-Systems ergibt. Dies wirkt sich positiv aufs Image des Betreibers aus und hilft bei der Erfüllung von Vorgaben seitens der Investoren, beispielsweise das Einhalten von Energie-Effizienzklassen oder das Erreichen einer LEED Zertifizierung des amerikanischen Green Building Council.

Auch aus Marketing-Sicht ergeben sich klar messbare Vorteile eines solchen Systems, etwa beim Raumklima im Einzelhandel, in Shopping-Malls und Verbrauchermärkten.
Dass sich ein angenehmes Raumklima direkt und positiv auf die Warenumsätze auswirkt ist schon lange kein Geheimnis mehr. Wenn dieses mit einem optimalen Energieeinsatz erreicht wird, verbessert sich die Standortrendite.

Neben dem Handel profitieren noch andere Branchen von der Einführung eines in die Gebäudeleittechnik integrierten Energiemanagement-Systems. Produzierende Unternehmen stärken Ihre Wettbewerbsfähigkeit und können unter bestimmten Voraussetzungen von Fördergeldern und Steuererleichterungen profitieren.

In Rechenzentren ist der Einsatz eines solchen Systems besonders interessant. Durch den Betrieb und die Kühlung fallen hohe Energiekosten an und Ausfälle in der Gebäudetechnik gehen oft unmittelbar mit Risiken für den Betrieb einher.

Rechenzentrum

Unabhängig von der Branche und dem Gebäude liegt der größte Nutzen eines in die Gebäudeleittechnik integrierten Energiemanagement-Systems in der permanenten und Liegenschaften übergreifenden Erfassung und Auswertung von Verbrauchsdaten sowie der schnellen Entdeckung von Fehlern und dem daraus resultierenden Zeitgewinn bei der Ergreifung ableitender Maßnahme.

Nur wenn diese Integration gewährleistet ist, lassen sich Kostensenkungspotenziale zuverlässig offenlegen und sich unmittelbar Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Optimierung des Gebäudebetriebs ergreifen. Messbare Vorteile, von denen immer mehr Gebäudebetreiber profitieren.

Daniel Rörich: „Wir erhalten ständig Feedback aus verschiedenen Branchen, die B-CON erfolgreich einsetzen. Hierbei wird unser Produkt besonders für seine praxisbezogene Ausrichtung und die einfache Anwendung gelobt.

Weitere Informationen: www.iconag.de

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Oktober 4th, 2018

Posted In: Energiemanagement, Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik

One Comment

Die Neufassung der Richtlinie für Gebäudeautomation (GA) bildet nicht nur den aktuellen Stand der Technik ab. Darüber hinaus bietet sie wichtige Leitlinien für Bauherren, Planer, Investoren und Betreiber.

Mit der Neufassung der VDI 3814 gibt der Verein Deutscher Ingenieure eine aktualisierte Richtlinie für die Planung und Errichtung der Gebäudeautomation heraus – und damit speziell TGA-Planern und Gebäude-Betreibern ein wichtiges Instrument in die Hand, die bei der technischen Gebäudeausrüstung und -automation besonderen Wert auf eine gewerkeübergreifende, herstellerunabhängige Planung und Umsetzung legen. Denn diese steigert den Wert der Immobilie bzw. des Immobilieportfolios erheblich durch mehr Wettbewerb und Kostentransparenz bei Errichtung und Betrieb.

In den letzten Jahrzehnten wurde der stetig wachsende Bereich der Gebäudeautomation wenigen großen System-Herstellern überlassen, die sowohl die Planung als auch die Errichtung, die Wartung und die Erbringung von Dienstleistungen übernahmen. Die Resultate hieraus: Ein weitgehend geschlossener Markt, wenig Transparenz über das Immobilienportfolio und langjährige Abhängigkeiten der Gebäudebetreiber von der Technologie, den Preisen und der Partnerunternehmen der jeweiligen Systemlieferanten.

„Hier setzt die Novelle der VDI 3814 an“, sagt Christian Wild, Geschäftsführer der ICONAG Leittechnik GmbH. „Deswegen hat der Fachbereich Elektrotechnik und Technische Gebäudeausrüstung des VDI ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, TGA-Planern das nötige Know-how anzubieten, mit denen sie eigenständige und herstellerneutrale Planungen durchführen können. Planer und Investoren können sich so flexibler auf dem Markt bedienen und die Errichtungs- und Betriebskosten des Gebäudes wesentlich besser kontrollieren und optimieren“.

In der neuen VDI 3814 werden erstmals die Richtlinien für die Raumautomation (VDI 3813), die Anlagenautomation und das Management der Gebäudeautomation gemeinsam als System beschrieben und zusammengefasst. In einem zusätzlichen Blatt wird den Anforderungen an die Energieeffizienz nun der gebührende Stellenwert eingeräumt.

Erarbeitet wurde die Novelle der VDI 3814 vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Gebäudeausrüstung. Die Richtlinienreihe folgt der VDI-Agenda Gebäudeautomation und besteht aus insgesamt 6 Blättern, in denen alle Bereiche des Themas GA ausführlich dargestellt und behandelt werden.

Die ersten Blätter erscheinen voraussichtlich Ende 2018 im Weißdruck als endgültige Fassung:

Blatt 1 schafft ein generelles Grundverständnis zum Thema Gebäudeautomation und enthält Angaben zu Begrifflichkeiten und gängigen Abkürzungen sowie Informationen  zur generellen Struktur eines Gebäudeautomations-Systems.

Die Planung und alle dazugehörigen Aspekte stehen im Mittelpunkt von Blatt 2: Informationen zur Bedarfsplanung, zum Betreiberkonzept sowie zur Erstellung eines Lastenheftes für die GA-Planung.

In Blatt 3 werden die verschiedenen GA-Funktionen behandelt: Funktionen für Anwendungen, Ein- und Ausgabe, Bedienung und Management.

Blatt 4 enthält Arbeitsmittel zur Planung, Errichtung und Betrieb von GA-Anlagen. Hierzu gehören Bedarfsplanung, Planungsprozess und Systemintegration sowie Anlagenlisten.

Blatt 5 beschäftigt sich mit dem Thema Energieeffizienz und den Anforderungen hierzu. Hierin werden Funktionen (z. B. Energiemanagementfunktionen) eingeführt, mit denen auch die Energieeffizienz durch Gebäudeautomation in Bezug auf DIN EN 15232 und IEC 60364-8-1 (VDE 0100-801) funktional dargestellt werden kann.

Blatt 6 schließlich, widmet sich der Qualifizierung von Personal und beschreibt unter anderem Kompetenzprofile für GA-Fachplaner, Projektleiter, Programmierer und FM Dienstleister.

Mit diesen umfangreichen Informationen schafft die Neufassung der VDI 3814 mehr Unabhängigkeit von proprietären Systemen einzelner Hersteller und eröffnet Möglichkeiten für den Einsatz herstellerübergreifender Systeme. Für Bauherren, Planer, Investoren und Betreiber bedeutet dies mehr Auswahl an Herstellern und damit mehr Wettbewerb, Vorteile im Facility Management sowie besser kontrollierbare Lebenszykluskosten.

Weitere Informationen unter www.vdi.de.

christian-wild

Über den Autor

Dipl.-Ing. (VDI) Christian Wild ist Gründer und Geschäftsführer der ICONAG Leittechnik GmbH und Mitglied im VDI Richtlinienausschuss 3814, Blatt 2.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Juli 3rd, 2018

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen

Leave a Comment

In vielen Fällen ist es in automatisierten Gebäuden und Industrieanlagen notwendig, Prozessdaten nicht nur von der Automationsebene zur Management-Ebene zu transportieren, sondern auch Daten zwischen verschiedenen Systemen auf Automationsebene quer zu kommunizieren. In vollständig homogenen Systemen ist durch den Einsatz identischer Hersteller oder Bus-Protokolle meist eine direkte Kopplung problemlos möglich.

In den meisten Gebäuden finden wir allerdings heterogene Gebäudeautomationssysteme vor, d. h. in den einzelnen Gewerken sind verschiedene Automatisierungslösungen, mit unterschiedlichen Bus-Protokollen (BACnet, KNX, Modbus, …) als Kommunikationsmedien installiert.

Ein typischer Anwendungsfall ist die Übermittlung von einem KNX-System erfassten Raumtemperaturen an eine entsprechende BACnet-Automationsstation der HLK-Steuerung, um Heizungs- oder Kälteanforderungen zu generieren. In diesem Fall muss ein Bestandssystem entweder um eine Schnittstelle erweitert oder ein zusätzliches Hardware-Gateway installiert werden, was jeweils durch Anschaffung, Installation und Einrichtung zu Buche schlägt.

Eine oft nicht bedachte Alternative stellt hier eine bereits vorhandene Management- und Bedieneinrichtung (GLT) dar. Alle Subsysteme sind hier bereits aufgeschaltet und die meisten Software-Systeme bieten hier eine Möglichkeit, um Daten aus System A in System B runterzuschreiben und umgekehrt. Mit B-CON funktioniert das besonders einfach. B-CON stellt fertige Funktionsblöcke bereit die den Datenaustausch mit wenigen Mausklicks bereitstellen.

Sie möchten dazu mehr erfahren? Kommen Sie gerne auf uns zu: info@iconag.com

 

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

April 25th, 2018

Posted In: Energiemanagement, Gebäudeautomation, Planungshilfen, Software

Leave a Comment

Demnächst starten wieder die ICONAG Days!

Sie suchen praxisrelevante Informationen und den Austausch, wie der technische Betrieb von Gebäuden und Anlagen sicherer, energieeffizienter und einfacher gestaltet werden kann?

Dann sollten Sie die ICONAG-Days 2017 mit unseren Kooperationspartner WAGO und ISONA nicht verpassen! Unsere ICONAG-Days finden vom 8. bis 9. Juni 2017 in Wiesbaden im Courtyard by Marriott Wiesbaden-Nordenstadt statt. In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Frankfurt und dem Autobahnkreuz.

Ziel der ICONAG-Days ist es, Ihnen das am Markt verfügbare Know-How zum effektiven technischen Gebäudemanagement, insbesondere zu den Themen herstellerneutrale Gebäudeleittechnik, Visualisierung und Energie-Management-Systeme für verteilte Liegenschaften in einer kompakten Veranstaltung zu vermitteln. Dabei stehen die mittlerweile mehr als 6000 umgesetzten Lösungen weltweit mit dem Produkten der ICONAG in Zusammenspiel mit offenen Systemen im Vordergrund. Die meist eingesetzten Schnittstellen BACnet, Modbus, KNX werden auch in dieser Veranstaltung ein Thema sein.

Als Teilnehmer erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Technologien, sowie wertvolle Praxistipps aus erster Hand zur Planung, Konzeptionierung und Umsetzung von herstellerübergreifenden Projekten, die weit über die produktspezifischen Kenntnisse hinausgehen. An beiden den beiden Tagen finden zahlreiche Workshops und praktische Tutorien statt, mit den Schwerpunkten auf Systemintegration und Gebäudemanagement am 8. Juni und Integrative Planung und IT-Sicherheit am 9. Juni.

Hier geht es zur Anmeldung zu den ICONAG Days 2017.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Mai 4th, 2017

Posted In: Energiemanagement, Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Planungshilfen, Software, Visualisierung

Leave a Comment

Sind Sie Entscheider im technischen Gebäudemanagement, Planer in der technischen Gebäudeausrüstung, Facility Management Dienstleister oder Systemintegrator? Dann melden Sie sich jetzt zum Forum für herstellerneutrale Gebäudeleittechnik an.

Im Rahmen interessanter Expertenvorträge erhalten Sie praxisnahe Informationen zu Trends und Lösungen im technischen Gebäudemanagement, um Energie einzusparen und Erstellungs- und Betriebskosten zu senken. Ein Schwerpunkte liegt dabei auf der Unabhängigkeit von bestimmten Herstellern bei der Umsetzung und dem Betrieb von Systemen der Gebäudeleitechnik sowie im Energiemanagement.

Effizientes Gebäudemanagement für verteilte Liegenschaften – herstellerübergreifendes Energiemanagement und optimierter Betrieb

Donnerstag, 3. November 2016
Von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Flughafen Stuttgart – Kongresszentrum

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung von ICONAG, WAGO und ISONA statt.
Jetzt hier anmelden und einen der limitierten Plätze sichern.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Oktober 19th, 2016

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik

Leave a Comment

Da die Vernetzung der Informationen durch die Gebäudeautomation (GA) hohe Anforderungen an die betreffenden Fachleute stellt, erscheinen Standardisierungen und Vereinfachungen für die Verbesserung der Ausführung der GA-Systeme essentiell. Dabei erwirkte die Zusammenarbeit engagierter BACnet-Fachleute wichtige Fortschritte: Der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) hat Anfang 2014 neue AMEV-Testate für BACnet-Geräte vorgestellt, die deren Anwendung vereinfachen.
Für die neutrale Vernetzung ihrer GA-Systeme, beispielsweise um ein zentrales Energiemanagement aufzubauen, werden BACnet-Geräte zunehmend sowohl von Bund, Ländern und Kommunen aber auch immer mehr privatwirtschaftlichen Bauherren angewendet. Dabei stellen Management- und Bedieneinrichtungen (MBE, ugs. Gebäudeleittechnik) sowie Automationsstationen (AS) in der Anwendung die wichtigsten BACnet-Geräte dar. Für beide dieser BACnet Gerätetypen definierte die AMEV im Jahr 2011 je zwei praxisorientierte Geräteprofile mit abgestuftem Leistungsumfang (MBE-A und MBE-B sowie; AS-A und AS-B). Um BACnet-Anwender dabei von der Prüfung der AMEV-Profile zu entlasten, hat der AMEV das AMEV-Testat entwickelt. Voraussetzung für dieses Testat ist der Konformitätsnachweis durch einen Test gemäß DIN EN ISO 16484-6 bei einem akkreditierten BACnet Test Labor (kurz BTL). Das Testat umfasst eine DIN A4 Seite, benennt die wichtigsten Leistungsmerkmale eines BACnet-Geräts und bescheinigt, dass alle vom ausgewiesenen AMEV-Profil geforderten BACnet-Eigenschaften unterstützt werden.

Um das AMEV-Testat vergeben zu können, muss neben dem BTL-Testbericht (Test Report) eine Prüfliste für AMEV-Testate vorliegen, die von der Zertifizierungsstelle bestätigt wurde. Durch das Testat wird einem BACnet Gerät bescheinigt, dass die BACnet-Eigenschaften gemäß dem angegebenen AMEV-Profil im Rahmen des Konformitätstests erfolgreich getestet wurden. Darüber hinaus muss der Hersteller schriftlich erklären, dass sein Gerät einige im AMEV-Profil geforderte Eigenschaften unterstützt, die derzeit nicht Gegenstand des genormten Konformitätstests sind. Auf der AMEV-Homepage Die BACnet Prüfliste für AMEV-Testate für Automatisierungsstationen zum Download bereit. Ein AMEV-Testat für MBE gibt es aber noch nicht.

Durch genormte Konformitätskontrollen und BACnet-Zertifikate wird die Qualitätssicherung der AMEV-Testate gewährleistet. Als weiterer Vorteil gelten die eindeutig und umfassend definierten AMEV-Profile. Durch die AMEV-Testate können Planung, Ausschreibung und Betrieb von neutralen BACnet-Systemen wesentlich vereinfacht werden. BACnet-Anwender schätzen die als praxisorientiert geltenden AMEV-Profile und integrierten diese unter anderem im Leistungsbereich LB 070 Gebäudeautomation des GAEB. Um der fehlenden Erfahrung mit der Ausschreibung neutraler BACnet-Systeme entgegen zu wirken, ist die Vorgabe einer eindeutigen technischen Spezifikation, der Nachweis einer anerkannten Einrichtung essentiell. Außerdem kann die stetige Weiterentwicklung der BACnet-Standards und -Geräte dazu führen, dass ein angebotenes BACnet-Modell, obwohl das Vorgänger-Modell über das Testat verfügt, noch kein Zertifikat und damit kein AMEV-Test hat.

Obgleich sich die BACnet-Anwendung durch AMEV-Testate vereinfachen lässt, ist festzuhalten, dass das Erreichen von Projektzielen sowie der erfolgreiche Einsatz eines GA-Systems maßgeblich von der vorangegangenen Planung abhängen, mit dieser sich ein qualifiziertes Ingenieurbüro befassen sollte. Die Chancen auf fairen Wettbewerb bei der Planung und Ausführung qualitativer BACnet-Systeme werden durch die Anwendung neutraler BACnet-Profile, des GA-Leistungsbildes und schließlich verlässlicher AMEV-Testate maßgeblich verbessert.

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

September 21st, 2016

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Planungshilfen, Uncategorized

Leave a Comment

Im Jahr 2009 hat der VDI in Zusammenarbeit mit der BACnet Interest Group Europa (BIG-EU) den sehr nützlichen BACnet-Leitfaden zur Planung von interoperablen Gebäudeautomations-Systemen mit dem BACnet Protokoll in aktualisierter Form veröffentlicht. Insbesondere gibt das umfangreiche Handbuch wertvolle Hilfestellung für die Planung und die Erstellung der Leistungsverzeichnisse.

Der bei der BIG-EU kostenlos zum Download zur Verfügung gestellte Leitfaden zeigt auf, was bei der Planung einer interoperablen Gebäudeautomation mit BACnet zusätzlich zu den gängigen Normen beachtet werden muss und gibt dazu konkrete Empfehlungen.

Den Leitfaden können Sie hier kostenlos herunterladen

Euch gefallen unsere Expertentipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

Juli 30th, 2016

Posted In: Gebäudeautomation, Gebäudeleittechnik, Normen, Planungshilfen

Leave a Comment

Nächste Seite »
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI3MDBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPTRlV0w4VzhPIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI2MDBweCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5hcHAtc2hhcmluZy5jb20vc3VpdGUvYWt0aW9uZm9ybWVkaXRvcj9pZD14OGo5cHZxNCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiPjwvaWZyYW1lPg==